Theaterklasse

Projekttage und Gastspiel mit den „Kollektivschläfern“

Wer schläft, sagt nichts. Wer schläft, hört nichts. Wer schläft, sieht nichts. Das ist eine Lüge. Das träumst du doch nur.
Am 23.1.2018 spielten die Kollektivschläfer gleich zwei Mal ihr Stück „halbschlafvollmondgeflüster“.Es ist eine Tanzperformance rund um die schönste Sache der Welt: Schlaf. Klein und Kleiner haben teil am stimmungsreichen Geschehen, das zum Mitgrübeln und Mitschlafen einlädt. Dazu verwandelte sich unsere Aula in einen gemütlichen Schlafraum mit unzähligen Decken und Kissen. Statt Stühlen gab es Kuschelteppiche, auf denen man es sich gemütlich machen konnte. Sowohl die Schüler der Theaterklasse 6b als auch der Theater AG waren begeistert von der etwas anderen Art einer Theateraufführung. Eingekuschelt in Decken wurden sie direkt in das Geschehen einbezogen und mit Fragen konfrontiert:
Schlafen muss jeder. Schlaf oder nicht Schlaf, das ist hier die Frage. Was du heute kannst verschlafen, das verschiebe nicht auf morgen. Und das Licht dabei anlassen. Im Traum kommt die Welt.
Die Inszenierung changiert zwischen Dokumentation und Poesie, zwischen Bewegung und Sprache. Entwickelt wurde es von den Kollektivschläfern. Das ist ein Künstlerinnen-Kollektiv, das im Januar 2016 von der Tänzerin und Choreografin Annika Keidel und der Regisseurin und Dramaturgin Hannah Schassner gegründet wurde. Der Name des Kollektivs ist bewusst doppeldeutig: Natürlich geht es ums Schlafen, aber auch ums Wachrütteln.
Im Rahmen von FLUX gastieren sie an hessischen Schulen und regen an – zum Schauen, Erproben, Nachdenken und Kommunizieren. FLUX bietet neben Gastspielen mit Vor-und Nachbereitung auch die Zusammenarbeit mit Künstlern in Form von Projekttagen an. So konnten wir Hanna und Annika von den Kollektivschläfern auch als Unterstützung für die Vorbereitung des nächsten Kulturabends zum Thema „Träume“ gewinnen. An insgesamt sechs Projekttagen arbeiten sie mit über 100 Schülern aus sechs unterschiedlichen Kursen von Frau Böhm und Frau Hahn. Sie geben Inputs zum Thema, erarbeiten Choreografien, stellen Bilder und geben Tipps zur Weiterarbeit. Die Ergebnisse sind am 22.3.2018 ab 18 Uhr beim Kulturabend in der Aula zu sehen.
Außerdem wird es im Rahmen der FLUX-Kooperation (http://www.theaterundschule.net)
noch zwei weitere Gastspiele geben:
09.02.2018 theaterperipherie spielt„Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran“ für die 8. Klassen. Infos unter: Infos unter: https://www.theaterperipherie.de/
29.05.2018 Die Stromer spielen „SpoG! Spiel ohne Grenzen“ für die 6. Klassen – eine interaktive Quizshow rund um das Thema Europa.Infos unter: http://www.theater-diestromer.de/spog

Zeitungsartikel zum Gastspiel:
http://www.hochheimer-zeitung.de/nachrichten/hochheim/schlafen-muss-jeder_18479160.htm

Bericht von Eva Böhm und Nina Hahn

Theaterklasse 5b – Unser Auftritt am Kulturabend
Am 30. März war es so weit. Der Abend war da, auf den wir so lange hin gefiebert und für den wir so viel geprobt hatten. Wir führten beim Kulturabend der HvB unser Theaterstück „die drei Glückskinder“ auf.

Das Märchen der Gebrüder Grimm hatten wir im Themenklassenunterricht zuerst gemeinsam gelesen. Im Anschluss hatten wir uns überlegt, wie wir die wichtigsten Szenen darstellen können und schrieben die Texte für unser Stück gemeinsam. Danach ging es ans Proben, wobei wir viel Spaß hatten und auch viel gelacht wurde. Als Letztes suchten wir uns im Fundus die passenden Kostüme aus und verwandelten uns so z.B. in Schweine, Hühner und Elefanten.

Am Abend selbst waren wir sehr aufgeregt, unser Lampenfieber stieg. Als wir hinter dem Vorhang der Bühne standen und wir angekündigt wurden, pochten unsere Herzen wie wild. Aber zum Glück klappte alles und unsere Vorstellung lief wie am Schnürchen. Keiner hatte seinen Text vergessen und die Zuschauer lachten viel – vor allem als die Tiere auftraten. Es hat uns viel Spaß gemacht und mit dem anschließenden Applaus wurden wir für all die Mühe reichlich belohnt.

5b – Ausflug nach Frankfurt – Theaterstück Peter Pan
Im Dezember 2016 fuhren wir nach Frankfurt ins Theater. Hier wollten wir uns das Stück „Peter Pan“ anschauen.

Damit wir dafür gut vorbereitet waren, kam bereits in der Projektwoche im November eine Theaterpädagogin zu uns in die Klasse. Mit ihr hatten wir viel Spaß. Sie erzählte uns noch einmal das Märchen von Peter Pan und wir durften verschiedene Szenen mit den Hauptfiguren entwickeln. Dabei spielten wir abwechselnd Peter Pan, Tinker Bell, Wendy, Nana, die Piraten und auch Captain Hook. Wir durften uns neue spannende Abenteuer überlegen, die in Nimmerland spielten.

Diese Übungen stimmten uns richtig auf das Theaterstück ein. Voller Vorfreude fuhren wir nach Frankfurt ins Theater und wurden nicht enttäuscht. Das Stück war gut besucht, das ganze Theater war voller Schulklassen, aber zum Glück waren wir früh da und konnten gute Plätze ergattern. Es herrschte eine gute Stimmung und es wurde viel gelacht. Das Highlight des Stückes war der Kampf gegen Captain Hook, den Peter und seine Freunde zum Glück gewannen. Außerdem waren wir von dem Bühnenbild und der Kulisse sehr beeindruckt. Eine kleine leuchtende Puppe schwebte über die Bühne und stellte Tinker Bell da. Wendys Kinderzimmer schwebte nach oben, bis es in der Decke verschwand, dafür stand plötzlich ein ganzes Piratenschiff auf der Bühne.

Wir rätselten, wie die Techniker dies anstellten. Zum Glück hatten wir noch eine Führung hinter die Kulissen gebucht, so dass uns im Anschluss das Ganze erklärt wurde. Außerdem durften wir einen Blick in die Maske werfen und waren auch im Atelier, in dem die rieseigen Bühnenbilder hergestellt wurden. Dieses darf übrigens keine Fenster haben, damit die Farben auf den Bildern nicht verblasst. Diese und viele weitere interessante Informationen erfuhren wir bei der Führung, die uns viel Spaß machte und einen schönen Abschluss unseres Ausflugs darstellte.

6b Ausflug ins Schultheaterstudio Stück „Trau dich“
Im Oktober 2017 fuhren wir am Wandertag nach Frankfurt ins Schultheaterstudio. Dort schauten wir uns das Stück „Trau dich“ an. Doch bevor es losging, wurden wir im Foyer von den Schauspielern interviewt. In dem Stück geht es nämlich um Gefühle, vor allem um Mut. Mut auch mal Nein zu sagen, wenn man etwas nicht möchte.

Zur Vorbereitung fragten uns die Schauspieler, wie wir uns heute fühlten. Außerdem sollten wir Gefühle darstellen und wurden dabei fotografiert. Das war ziemlich witzig. Allerdings hatten wir die Aufnahmen bereits vergessen, als das Stück dann losging. Deshalb waren wir ziemlich überrascht, als in dem Stück unsere Bilder auf einer großen Leinwand gezeigt wurden. Die Schauspieler bauten sie nämlich in die Geschichte ein und wir durften viel mitmachen und konnten an vielen Stellen mitbestimmen.So sollten wir einem Kind helfen, welches Probleme mit seiner Oma hatte. Wir formulierten gemeinsam einen Brief, in dem wir das Problem des Kindes erklärten. Nachdem die Oma den Brief gelesen hatte, verstand sie das Kind und sein Problem viel besser und das Stück nahm ein Happy End.

Es war also ein richtiges Mitmach-Theater. Das hat uns sehr viel Freude bereitet und war dann auch gar nicht langweilig, weil man als Zuschauer auch immer etwas zu tun hat. Wir hoffen, dass wir noch mehr Stücke dieser Art besuchen werden.

6b – unser Auftritt an der Einschulungsfeier 2017
Schon ein Jahr gehen wir in die HvB. Nach den Sommerferien sollten wir zu den „Großen“ gehören. Da wir die Theaterklasse sind, wollten wir für die neuen 5. Klässler an der Einschulungsfeier gerne etwas aufführen. Wir überlegten wir uns, dass wir ihnen zeigen wollten, was sie hier alles so erwartet.

Also ließen wir unser erstes Jahr noch einmal Revue passieren. Da gab es einige Highlights. Für uns gehörten vor allem die Stadtralley, die erste Projektwoche, die Faschingsparty, der Kulturabend, die Klassenfahrt, unser Ausflug in den Kletterpark und natürlich auch die ersten Arbeiten und neuen Lehrer dazu.Wir erklärten den Kindern, was wir dabei alles erlebten und präsentierten es mit Hilfe von verschiedenen Standbildern. Bei hofften wir, dass wir den „Neuen“ etwas von ihrer Angst und Aufregung nehmen konnten.

Damit die neuen Kinder sich auch beteiligen konnten, übten wir mit Herrn Benner, unserem Musiklehrer, noch das Stück „Aufstehen, aufeinander zugehen“ ein, was wir zusammen mit allen Zuschauern in der Aula sangen. Als alle mitmachten, war das ein tolles Gefühl.

Wir hatten viel Spaß bei Proben und auch an unserem Auftritt und wünschen den neuen 5. Klässlern viel Spaß und Erfolg an der HvB.