Latein

Latein ist tot, oder nicht?
Auch wenn Latein heutzutage nicht mehr gesprochen wird, so lebt die Sprache dennoch in unserem Alltag fort: Sei es in Produktnamen (wie z.B. Audi, Nivea, Magnum), in Fremdwörtern (wie z. B. Computer, Video, Audio) oder in Wörtern der Wissenschaftssprache (wie z.B. Medizin).

Auch in der Funktion einer Brückensprache zu den modernen Fremdsprachen lebt Latein weiter: Lateinkenntnisse helfen beim Erlernen weiterer Fremdsprachen. Lernt man z. B. das lateinische Wort aqua, lassen sich die italienische, spanische und auch französische Form (acqua, agua, eau) leichter einprägen.

An unserer Schule kann Latein als 2. Fremdsprache ab dem 7. Schuljahr gewählt werden.

Der Unterricht, der auf Deutsch stattfindet, ist folgendermaßen gegliedert:

  • In den Klassen 7,8 und 9 werden die Grundlagen der Sprache mit Hilfe des Lehrbuches Via Mea erlernt. Lateinische Texte werden ins Deutsche übersetzt, ihre Inhalte dienen dem Verständnis der antiken Kultur angefangen beim Alltag der Römer, über die antike Mythenwelt bis hin zu geschichtlichen Ereignissen. Dabei steht das Prinzip „Quid ad nos?“ – frei. „Was hat der Inhalt mit unserem Leben heute zutun?“ im Vordergrund.
  • In Klasse 10 wird mit der Lektüre von Originaltexten begonnen. Diese werden ebenfalls übersetzt, anschließend analysiert, interpretiert und diskutiert.

Exkursionen nach Trier und Rom werden zurzeit geplant und sollen die im Unterricht gelernten Inhalte veranschaulichen.

Die Fachschaft Latein (Frau Hofmann und Frau Elzer) steht Ihnen gerne für weitere Fragen zur Verfügung!

Lateinischer Nachmittag

Am 17.12.2019 hat der Lateinkurs des 7. Jahrgangs einen „Lateinischen Nachmittag“ veranstaltet. Organisiert wurde der Nachmittag von Frau Nies, Frau Elzer und Frau Hofmann-Geissen. Die drei Schülerinnen Lina, Ronja und Vivien aus der 9. und 10. Klasse unterstützten. Frau Elzer und Frau Hofmann-Geissen erklärten uns die Aufgaben und Stationen. An verschiedenen Stationen konnte man z. B. römische Schilde und Armbänder basteln. Außerdem konnten wir griechische Buchstaben auf ein Papyrus schreiben und mit Walnüssen im Urnenspiel auf Urnen zielen. Für das leibliche Wohl wurde mit Speis und Trank in Form von römischen Mostbrötchen, Trauben, Schafskäse, Fladenbrot, Datteln und Trauben gesorgt. Die Mostbrötchen entstammten einem alten römische Rezept von Plinius. Am Ende des Lateinischen Nachmittags gab es für jeden Schüler und jede Schülerin eine Urkunde. Der Nachmittag hat uns allen viel Spaß gemacht.

The End

(Der Lateinkurs 7)

Ecce!