Förderkurse

Individuellere Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Bereich des Schreibens und Lesens (LRT-Förderung)

Ziele:

  • Individuelle Förderung von SuS mit besonderen Schwierigkeiten im Rechtschreiben und Lesen in Kleingruppen (Kurse mit maximal 8 SuS) auf der Grundlage von individueller Testung
  • Verzahnte und konzeptionell verankerte Förderung in allen Jahrgängen

Jahrgangsstufe(n):

5.-9. (10. Schuljahr), Fokus auf 5. (Förderung der Rechtschreibleistung) und 6. Schuljahr (Förderung des Lesens)

Die Verordnung über die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten beim Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen (VOLRR) vom 19.8.2011 beschreibt den Anspruch auf eine individuelle Förderung bei allen Schülerinnen und Schüler, bei denen Schwierigkeiten in einem dieser Bereiche (Schreiben und Lesen) festgestellt werden. Ziel ist dabei, die Schwierigkeiten in diesen Bereichen so weit wie möglich zu überwinden. Diese beiden Grundtechniken – (richtiges) Schreiben und Lesen (Lesetechnik, Leseverständnis etc.) sind nicht nur im schulischen Rahmen (hier fächerübergreifend) von enormer Wichtigkeit, sondern umfassen als übergeordnete Kompetenzen eine Teilnahme am gesellschaftlichen Leben.

Diagnostiziert wird die Lernausgangslage in Jahrgang 5 anhand der HSP (Hamburger-Schreibprobe 5-9), die ergänzt werden durch Ergebnisse aus der Grundschule. Die Zuweisung in die LRT-Kurse erfolgt anhand des Testungsergebnisses. Eine weitere Förderung erhält das Kind durch einen individuellen Förderplan. Ein Nachteilsausgleich wird in Absprache gewährt. Die Rechtschreibleistung aller Schülerinnen und Schüler wird mit Hilfe des Trainingskonzepts der Zwillingsdiktate im Jahrgang 5 gewährleistet.

Im Jahrgang 5 ist die Zielsetzung der einstündigen LRT-Kurse ein systematischer, silbenbasierender Rechtschreibaufbau gemäß der alphabetisch-orthographischen und morphematischen Strukturierung (Material: Fresch (u.a.): Verkehrt ist doof etc.) Im 6. Jahrgang liegt der Förderschwerpunkt in den LRT-Kursen im Bereich des Lesens (Lautlesemethode, Tandemlesen, Sinnentnehmendes Lesen etc.). Lernsoftware erweitert die Kompetenzen der Kinder. Zusätzliche Leseförderangebote (Nachmittagsangebot, Tandemlesen, Buchhandlung etc.) und eine stärkere Einbindung von Eltern und Großeltern unterstützen den Lernprozess. Zum Ende des Schuljahres erfolgt eine erneute Testung mit der HSP 5-9 und die Klassenkonferenz berät, welche SuS weiterhin zu fördern sind. In den Jahrgängen 5-9 erfolgt die Förderung schulextern und selbständig durch den Schüler/die Schülerin mit Hilfe des Fördermaterials „Abschreiben erwünscht“, was von der Deutschfachlehrkraft kontrolliert wird.

Bei Bedarf zu ergänzen:
Zu Beginn der Klasse 9H, 10R können Eltern für ihr Kind einen Antrag auf Berücksichtigung der LRS durch Gewährung des Notenschutzes bei der Schulleitung beantragen. Wird der Botenschutz gewährt, muss folgende Formulierung ins Zeugnis aufgenommen werden „Die Noten in den Fächern …beinhalten keine/nur eingeschränkte Bewertung der Rechtschreibleistung.“