Außerschulische Lernorte (Entwicklungsvorhaben)

Ziele:

  • Verankerung außerschulischer Lernorte im Schulcurriculum
  • Optimierung fachlicher und überfachlicher Kompetenzen
  • Stärkung des regionalen Bezugs
  • Verbesserte Nutzung der vielfältigen Kompetenzen der Schulgemeinde


Jahrgangsstufe:

5. – 10. Schuljahr


Beginn des Entwicklungsvorhabens:

Schuljahr 2015/2016


Beschreibung:

In jedem Jahrgang können auf Beschluss der Gesamtkonferenz vom 7. Mai 2015 sechs bis acht außerschulische Lernorte aufgesucht werden. Darin sollen die bereits im Schulprogramm aufgenommenen Lernorte enthalten sein (z.B. Klassenfahrten, Besuch von Ausbildungsmessen). Die jeweilige Jahrgangskonferenz legt fest, welche Lernorte aufgesucht werden sollen und berücksichtigt dabei vor allem jene Fächer, die in den Vorjahren noch nicht vertreten waren. Hierzu erhalten die Jahrgangsteams zu Beginn eines Schuljahres eine Kurzübersicht, auf welcher dargestellt wird, in welchen Fachbereichen in den Vorjahren bereits Exkursionen durchgeführt wurden bzw. noch durchgeführt werden sollten. Im Verlauf der Schulzeit sollen auf diese Weise möglichst viele Fachbereiche berücksichtigt werden.

Zur Evaluation der durchgeführten Exkursionen erhalten die betreffenden Lehrkräfte einen Feedbackbogen, auf welchem u.a. der Fachbezug, wichtige organisatorische Hinweise (z.B. An- und Abreise, Preise, Ansprechpartner) Schülerrückmeldungen sowie Verbesserungs-vorschläge eingetragen werden.

Die Dokumentation der Feedbackbögen wird betreut durch eine entsprechende Arbeitsgruppe, welche zudem für jedes Jahrgangsteam eine jährlich aktualisierte Übersicht erstellt, aus der am Ende der Schulzeit an der HvB-Schule ersichtlich ist, welche außer-schulischen Lernorte jede Klasse besucht hat und wie diese curricular eingebunden waren. Diese Übersicht kann als Grundlage für die langfristige Planung von Exkursionen genutzt werden.