Wir sind Umweltschule (Projektwoche des Jahrganges 6)

Müllvermeidung, Mülltrennung, Recycling, Upcycling und Bevorzugung von Konsumgütern mit Fairtradesiegel sind nicht nur in den Medien gerade heiß diskutierte Themen. Auch im Rahmen unserer Schulprojektwoche vom 04.-08.06. 2018 ging es beim gemeinsamen Herstellen von Recyclingpapier, der Erneuerung und Verschönerung des Schulgartengeländes, den Diskussionen über Vor- und Nachteile von Umweltzertifikaten oder dem Herstellen von Gebrauchsgegenständen aus Müll hoch her.

Aus dem GL- Unterricht heraus entstand im Vorfeld der diesjährigen Projektwoche die Idee, sich eingehender mit dem Schutz der Umwelt zu beschäftigen. Schließlich muss man doch gegen den Klimawandel, die Abholzung des Urwaldes, die soziale Ausbeutung der in Drittländern lebenden Menschen etc. etwas tun können. Gerade wir als Umweltschule sollten doch mit einem guten Bespiel vorangehen? Gesagt-getan! Drei der vier mehrstündigen Workshops beschäftigten sich darum in Theorie und Praxis mit dem ganz alltäglichen Umweltschutz: Woran erkenne ich umweltfreundliches Papier und wie wird es hergestellt? Was bedeutet Fairtrade und wie wirkt sich unser Kaufverhalten auf die Unternehmen aus? Welche Auswirkungen hat das viele Plastik im Meer und was kann man aus Plastikmüll machen, statt es wegzuwerfen? Gemeinsam wurde diskutiert, gebastelt und Papier geschöpft. Am Ende war jedoch jedem klar: Jeder einzelne kann etwas für den Schutz der Umwelt tun und das auf vielfältige Art und Weise.

Aber Wissen allein reicht meist nicht aus, um zu einer Verhaltensänderung zu führen. So war der vierte Workshop als erlebnis- und teamorientierte Umwelterfahrung ausgelegt. Mit finanzieller Unterstützung des Fördervereins, dem wir hiermit ausdrücklich „Danke“ sagen wollen, konnten neue Gartenzaunelemente aus Holz angeschafft werden, die die alte Begrenzung des Schulgartens ersetzen werden. Gemeinsam wurden Hecken geschnitten, Löcher gegraben und Pfähle in der Erde versenkt. Daran konnten die durch die Schülerinnen und Schüler individuell gestalteten Zaunelemente befestigt werden. Wer gerade Zeit und Muße hatte, durfte durch den angelegten Garten schlendern, Beete bewässern oder auch den frisch erneuerten Barfußpfad begehen. So konnte das Umweltbewusstsein und damit auch die Identifikation mit unserer Schule gestärkt werden.

Denn wir sind Umweltschule!